• ROLAND de RIES, Burg

Theodor Fontane entdeckte um 1840 Torsoteile des mittelalterlichen Bürger Rolands, der aus Sandstein geschlagen im Jahre 1581 vor dem Gildehaus aufgestellt worden war. Der sich bis in unsere Zeit erhaltene büstenartige Torso diente den Bildhauern und Steinmetzen als Vorlage und Modell für die Fertigung einer, dem verloren gegangenen Roland, vergleichbaren Kopie. Dem Engagement einer Bürgerinitiative ist die Wiedergeburt des 5,60 m hohen und 12 Tonnen schweren de Ries zu danken.

Die Bildhauer und Steinmetze des Unternehmens können bei derartigen Arbeiten auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. So wurde bereits in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts der desolate Roland zu Stendal durch eine Kopie ersetzt. Zu nennen sind aber auch restauratorische Arbeiten an den Rolanden von Halle, Zerbst, Halberstadt und Buch.